Technische Daten
Baujahr-Inbetriebnahme 1911
Standort Halberstadt, ehemals Bahnhof der Deutschen Reichsbahn
Höhe 34 m
Durchmesser der Kugel (Tank) 11 m
Zwischendecken 3 (4 Etagen)
Fassungsvermögen des Tanks ca.600.000 Liter (bis zum Überlauf)
Verwendungszweck Versorgung der Dampflokomotiven
Finanzierung der Erhaltung durch Eigentümer
Künftiger Verwendungszweck offen (Erhalt und Sanierung)

 



Im Umfeld der neuen Wehrstedter Brücke dominantes Wasserturmbauwerk des ehemaligen Bahnbetriebswerkes der Bahnhofsanlage Halberstadt. 1911 im Zusammenhang der Erneuerung mit der Bahnwasserversorgung (u. a. Ersatz des Vorgängerbaues von 1843) der Bahnhofsanlagen als funktional erforderlicher Ausgleichsbehälter (kein Vorratsbehälter!) als Typenbau der Bauart "Klönne" errichtet. Den Unterbau bildet ein 12-eckiger Werksteinsockel, Sockelgeschoss, rundem, dreigeschossigem Ziegelschaft mit verkröpften Rundbogenfenstern. Unter dem
Werksteinauflagergesims ovale Okuli. Darüber aufgelagerter, genieteter Kugelbehälter mit Stützboden, mittigem Durchstieg, Lüftungslaterne, umlaufender Bediensteg im Äquator und Fahrbarer Leiter.

Der Wasserturm ist ein typischer Funktionsbau der Bahnhofsanlage und Belegexemplar eines Wasserturms der Bauart "Klönne", als der wichtigsten und häufigsten Typenbauart der Wassertürme im 20. Jahrhundert, die durch ihren häufigen Einsatz auf Bahnhofsanlagen archetypische Bedeutung erlangten.

Zum Wasserturm dazu gehörig der erhaltene gusseiserne Gelenkswasserkran der ehemals gleisseitig nordwestlich vor dem Empfangsgebäude stand.